Eine Kurzvorstellung der Rösrather Piratenbahn

 

mit letzter Aktualisierung am 27.07.2016:

Es soll hier keine Historie dargestellt werden (das erfolgt an anderer Stelle).

 

Mein aktueller Gleisplan:
http://www.kapitan.menkent.uberspace.de/Piratenbahn_2015-12.jpg
Die Kantenlänge eines Quadrates ist 1m. Gleismaterial ist in Masse flexibles Edelstahlgleis
vom Gartenbahnteam. Da dieses nicht mehr erhältlich ist, sind Flachlandstrecken mit ver-
nickeltem Gleismaterial ergänzt worden. Alle Schienenstöße sind grundsätzlich mit schraub-
baren Schienenverbindern verbunden, wobei ich derzeit von Innensechskant- auf Torx10-
Schrauben (V2A) umstelle. Weichen sind in der Regel LGB, ergänzt um Thiel und Piko (alles
vernickelt) sowie Einzelexemplaren von Tain.li und Aristokraft (Edelstahl).

Kehrschleifen sind bei eingleisiger Gleisführung mit Gegenverkehrsbetrieb oft ein Problem,
besonders Gleisdreiecke mit zu kurzer Schenkellänge. Ich habe daher das Gleisdreieck als
"Y" mit langem Abwärtsast verkabelt (Kehrschleifenstrecken sind im Gleisplan grün, Trenn-
stellen blau dargestellt). 


Gesteuert wird mit 2 x Lenz LZV100 Version 3.6, 
- Zentrale 1 für Gleisstrom
  (über Booster ORD-20 
http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=gca:gca-index-en/),
  also nur Loksteuerung, mit bis zu 20A

- Zentrale 2 für Weichensteuerung (5A) und Rückmeldung (RS-Bus).
Mittels meiner pc-gestützten Steuerung über Rocrail kann ich auch die Weichenbefehle aus
der Zentrale 1 (Lokfahrzentrale) auf die Weichenzentrale mappen, ich brauche also im Alltag
nur die Handregler für die Lokfahrzentrale.

"Handregler" sind die Funkhandregler von Manhart (
http://www.beathis.ch/lgb/shop/shop.html)
sowie Rocrail auf RasPi via Pad / Tablet-PC, der Anschluss der Zentralen an den PC (RasPi)
läuft über je ein ETH/USB-Interface pro Zentrale, die via USB an den RasPi2 angeschlossen
sind. Beim RasPi3 läuft der Anschluss über das Ethernet, dann ist auch TouchCab zur Steu-
erung verwendbar.

Die Verkabelung habe ich aufgetrennt in (Kabelquerschnitt)
- Gleisstrom (4qmm)
- digitaler Weichenstellstrom (1,5qmm)
- Beleuchtung 16VAC (1,5qmm)
- Arbeitsstrom 16VAC (1,5qmm).
Alle Bereiche sind einzeln schaltbar, damit können z.B. die Weichen auch ohne Gleisstrom
geschaltet werden, was u.a. zum Betrieb von Echtdampfloks mit unisolierten Radsätzen erfor-
derlich ist.

Der RS-Rückmeldebus ist als Cat6 verlegt und ist teilweise schon für die Führung des
Xpressnet-Buses für beide Zentralen vorbereitet.

 

Für meine Rocrail-Steuerung http://www.rocrail.net habe ich 2 Pläne entwickelt.
Grundsätzlich soll der Plan auch auf einem 10Zoll Pad ohne verschieben lesbar sein.
Für den Automatikbetrieb (im "Aquariummodus") fehlen zu einem Teil die Fahrstraßentaster
für das Gleisbildstellpult. (Die roten "Quadrate" sind die Taster zum Stellen von Fahrstraßen.)

http://www.kapitan.menkent.uberspace.de/PB_2015-am.jpg
Dafür fehlen im "manuellen" Plan, den ich auch für Fahrtage verwende, die Masse der Rück-
meldekontakte, so dass ein Automatikbetrieb mit diesem Plan nicht sinnvoll machbar ist.
Dafür zeigt er die reale Streckenführung etwas besser.

http://www.kapitan.menkent.uberspace.de/PB_2015-m.jpg
Für Rocrail verwende ich einen Raspberry Pi als Server-PC, der im Gartenbahnbereich ein
eigenen WLAN-Netz (ohne Internetzugang 
;) ) zur Verfügung stellt.
Details dazu und zu meiner Rocrailsteuerung habe ich unter
http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=userpages:pirat-kapitan:piratenbahn dargestellt.